Jede Stimme zählt! Podiumsdiskussion und Lesung mit Marlene Streeruwitz

Freitag, 27. September 2019, 18:00 bis 20:00
Treibhaus, Angerzellgasse 8, Innsbruck

Anlässlich der bevorstehenden Nationalratswahl steht die ehemalige türkis-blaue Regierung und speziell ihre Auswirkungen auf Frauen zur Debatte. Am Podium diskutieren:

Monika Jarosch (Aktivistin, Obfrau des AEP)
Max Preglau (Soziologe)
Marlene Streeruwitz (Literatin)

Abschließend wird Marlene Streeruwitz aus ihrem aktuellen Buch “Flammenwand” lesen.

Moderation: Mag. Marina Unterberger (Germanistin)

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von AFLZ – Autonomes  FrauenLesbenZentrum, AEP –  Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft,  Archfem – Interdisziplinärer Raum für feministische Intervention und Treibhaus.

Hintergrundinformationen

Liste der Grauslichkeiten der türkis-blauen Bundesregierung von Monika Jarosch mehr Infos

Max Preglau‘s Regierungs-Watch: Umbruch der politischen Kultur in Österreichmehr Infos

Marlene Streeruwitz: Flammenwand. Roman mit Anmerkungen – mehr Infos

Durch eine verräterische Liebesgeschichte entfaltet sich in Marlene Streeruwitz‘ furiosem Roman die Krise der Gegenwart. (Klappentext)

„Die unglückliche Liebesgeschichte des Romans steht auf einmal Wand an Wand mit allen Gegenwartsproblemen Europas: von Armut bis Migration.“
(NZZ, Paul Jandl, 12.6.2019: Die Grammatik der Körper ist männlich dominiert. Marlene Streeruwitz decodiert die subtile Gewalt)

„Im Anhang haut Marlene Streeruwitz der ÖVP-FPÖ-Regierung ihre Politik um die Ohren, im Roman selbst befreit sich eine Frau mühsam von Rollenbildern: ‚Flammenwand‘ ist eine Zumutung – wie es die Welt für viele Frauen ist. (…) Keine Wohlfühlliteratur, nirgends (…)“ (Der Spiegel, Anne Haeming, 29.5.2019: Marlene Streeruwitz‘ Österreich-Abrechnung: Ein feministisches Zurechtschütteln).

»›Flammenwand‹ sollte überall dort zur Pflichtlektüre erklärt werden, wo ›politische Bildung‹ draufsteht. Es ist ein Meisterinnenwerk!« (Martina Süess, WOZ, Die Wochenzeitung, 11.07.2019)

»Das Buch ist auch ein Frontalangriff auf die aktuelle österreichische Politik.« (Anne Haeming, Spiegel Online, 28.05.2019)

Über Marlene Streeruwitz mehr Infos

Geboren in Baden bei Wien (Niederösterreich). Studium der Slavistik und Kunstgeschichte. Freiberufliche Autorin und Regisseurin. Literarische Veröffentlichungen ab 1986. Lebt in Wien, London und New York.

Marlene Streeruwitz „gilt als eine der meinungsfreudigsten Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur, die politisch Stellung bezieht und aus ihrer feministischen Grundhaltung nie ein Hehl gemacht hat.“ (Aachener Zeitung, sus, 8.7.2019, Kämpferisch und kritisch wie ein typisches Streeruwitz-Buch).

 

Literatur von Marlene Streeruwitz in der AEP-Bibliothek

Das wird mir alles nicht passieren …. / wie bleibe ich FeministIn: Streeruwitz, Marlene
Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin Streeruwitz, Marlene
Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland Streeruwitz, Marlene
Die Schmerzmacherin Streeruwitz, Marlene
Entfernung Streeruwitz, Marlene
Flammenwand Streeruwitz, Marlene
Hexenreden / Göttinger Sudelblätter Wysocki, Gisela von ; Vanderbeke, Birgit; Streeruwitz, Marlene
Jessica, 30. Streeruwitz, Marlene
Können. Mögen. Dürfen. Sollen. Wollen. Müssen. Lassen / Frankfurter Poetikvorlesungen Streeruwitz, Marlene
Kreuzungen. Streeruwitz, Marlene
Lisa`s Liebe / Romansammelband Streeruwitz, Marlene
Majakowskiring / Erzählung: Fischer Streeruwitz, Marlene
Marlene Streeruwitz über Bertha von Suttner Streeruwitz, Marlene
Morire in levitate / Novelle Streeruwitz, Marlene
Nachkommen Streeruwitz, Marlene
Nachwelt / ein Reisebericht Streeruwitz, Marlene
Norma Desmond / a gothic SF-novel Streeruwitz, Marlene
Partygirl / Roman Streeruwitz, Marlene
Sein. Und Schein. Und Erscheinen / Tübinger Poetikvorlesungen Streeruwitz, Marlene
Tagebuch der Gegenwart Streeruwitz, Marlene
Verführungen / 3. Folge ; Frauenjahre Streeruwitz, Marlene
Ware Mensch / Karl Kraus Vorlesungen zur Kulturkritik Streeruwitz, Marlene
Yseut. Streeruwitz, Marlene