Buchpräsentation mit Lena Avanzini. Am Ende nur ein kalter Hauch. Ein Fall für Carla Bukowski

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:30 Uhr
Öffentliche AEP-Frauenbibliothek, Schöpfstraße 19, Innsbruck

Im Leben von Carla Bukowski überschlagen sich die Ereignisse: Erst wird eine Frau, die ihr verblüffend ähnlich sieht, tot aufgefunden, dann stirbt ihre Großmutter und sie muss eine Begegnung mit der ungeliebten Familie in Kauf nehmen, um die Beerdigung besuchen zu können. Erleichtert kehrt sie dem Dorf ihrer Jugend bald wieder den Rücken, doch dann erreicht sie eine schreckliche Nachricht: Ihr Neffe ist entführt worden.

Wenn Lena Avanzini nicht gerade mit Musik beschäftigt ist, mordet sie. Am Schreibtisch, im Zug oder in einem gemütlichen Café. Natürlich nur auf Papier. Am liebsten sind ihr dabei zwischen drei und sieben Leichen. Und selbst gebackener Marillenkuchen. Für ihren Erstling „Tod in Innsbruck“ wurde sie 2012 mit dem Friedrich-Glauser-Preis der Sparte Debüt ausgezeichnet. Nach „Nie wieder sollst du lügen“ (HAYMONtb 2016) und „Auf sanften Schwingen kommt der Tod“ (HAYMONtb 2017) erscheint mit „Am Ende nur ein kalter Hauch“ (HAYMONtb 2019) ein neuer Fall für Ermittlerin Carla Bukowski.

Moderation: Monika Jarosch (Obfrau des AEP)

Im Anschluss an die Lesung und das Gespräch laden wir zu einem Umtrunk ein.