Geschlecht und Migration. Ein spannungsgeladenes Verhältnis!?

Einladung zur Präsentation der aktuellen Ausgabe der „AEP-Informationen“

Die Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung lädt zur Präsentation der neuesten Ausgabe der AEP-Informationen „Geschlecht und Migration. Ein spannungsgeladenes Verhältnis!?“

Montag, 29. Januar 2018, 19:30 Uhr
Öffentliche AEP-Frauenbibliothek, Schöpfstraße 19, Innsbruck

In aktuellen, vielfach einseitig geführten öffentlichen Darstellungen wird Migration als Sonderfall, als Ausnahmesituation verhandelt. Auch in wissenschaftlichen Auseinandersetzungen bildet diese Annahme vielfach unhinterfragt den Rahmen für einschlägige Untersuchungen. Demgegenüber will das Heft Migration als Normalität gegenwärtiger europäischer Gesellschaften in den Blickpunkt rücken. Eine Normalität, die nicht hinreichend verstanden werden kann, ohne auch über Geschlechter-, Klassen- und postkoloniale Abhängigkeitsverhältnisse zu sprechen. Die Ausgabe 4/2017 der vierteljährlich erscheinenden „AEP – Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft“ trägt den Titel „Geschlecht und Migration. Ein spannungsgeladenes Verhältnis!?“ Die Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften (mit Marcel Amoser, Sabine Gatt, Elisabeth Grabner-Niel, Kerstin Hazibar, Maria Teresa Herrera Vivar, Florian Ohnmacht, Max Preglau, Paul Scheibelhofer, Gloria Tauber, Andrea Umhauer und Judith Klemenc), die das Heft inhaltlich gestaltete, will mit der Veranstaltung einen Raum öffnen, um die vielfältigen Verknüpfungen von Migration und Geschlecht und die Schwierigkeiten im Sprechen über Rassismus und Sexismus zum Thema zu machen.

Programm

Begrüßung, Vorstellung der Forschungsgruppe und des Themenschwerpunktes der Zeitschrift:
Monika Jarosch
, Herausgeberin der Zeitschrift und Obfrau des AEP, spricht begrüßende Worte.
Durch den Abend führt die (Mit-)Redakteurin und Autorin Kerstin Hazibar.

Kurzpräsentation von ausgewählten Beiträgen aus der Zeitschrift:
Judith Klemenc
(Autorin, Künstlerin und Kunstvermittlerin) gestaltete Titelbild und Illustrationen der Zeitschrift und wird zu ihren Bildern sprechen.
Die AutorInnen Verena Sauermann, Gloria Tauber und Paul Scheibelhofer präsentieren ihre Beiträge aus der Zeitschrift.

 

Gloria Tauber studiert Soziologie und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Frauengesundheitszentrum der Medizinischen Universität Innsbruck. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit Gender und Migration.
Verena Sauermann ist Zeithistorikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Bibliothek des Ferdinandeum (Innsbruck). Sie beendete ihre Dissertation „Migration nach Hall. Spurensuche nach Migrationsgeschichten einer österreichischen Kleinstadt“ 2017.
Paul Scheibelhofer ist Sozialwissenschaftler und Geschlechterforscher. Er ist Universitätsassistent am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck und lehrt und forscht in den Bereichen Kritische Männlichkeitsforschung; Geschlechterverhältnisse und Sexualität; Migration und Rassismus sowie emanzipatorische Pädagogik und Sexualpädagogik.
Kerstin Hazibar ist Erziehungswissenschafterin und Erwachsenenbildnerin. In ihrer (außer-)universitären Arbeit beschäftigt sie sich mit Fragen von Bildung, Migration, Geschlechter- und Behinderungsverhältnissen.

Bestellungen der Ausgabe der AEP-Informationen (6 Euro plus Versandkosten) – hier

Die Räumlichkeit des AEP ist für RollstuhlfahrerInnen barrierefrei zugänglich. Bei Bedarf nach Unterstützung bitte Kontakt aufnehmen: office@aep.at