2016 nr. 2 | Flucht

Debatten & Realitäten aus feministischer Perspektive

Zeitschrift Nr. 2 – 2016 bestellen

Gastredakteurinnen: Monika Jarosch, Lisa Gensluckner, Elisabeth Grabner-Niel

Illustrationen: Judith Klemenc

Cover2_2016_Provisorium

Die Stimmen, die Angst schüren, sind mächtig. Es wird Angst geschürt vor der „Überfremdung“, Angst vor der Flüchtlings“lawine“, vor dem „Dammbruch“, vor der „Krise“, vor den „Horden sexualisierter Männer“…
Wir geben in diesem Heft jenen Stimmen einen Raum, die in der Asylpolitik an völker- und menschenrechtliche Verpflichtungen anknüpfen und aus dieser Perspektive den aktuellen Zustand kritisch beleuchten. Beiträge dieses Heftes werfen auch einen Blick auf frauenspezifische Fluchtgründe und auf die speziellen Hindernisse, die Frauen während der Flucht oder wenn sie Asyl beantragen wollen, überwinden müssen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Debatte über die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln. Dieser Debatte haben wir in diesem Heft besonderen Raum gegeben, weil sie einerseits von feministischer Seite ein genaues Hinsehen auf Rassismus und Sexismus erfordert und weil sie andererseits zu zahlreichen Verschärfungen und Hetze gegen Flüchtlinge genützt wird.

Inhaltsverzeichnis Heft 2 2016

Editorial
JUDITH KLEMENC: Wie etwas in den Blick rücken, das immer aus dem Blick fällt?
JUDITH KLEMENC: Flüchtlingsbilder
ASMA ISMAELZALDA: Ein Traum wird wahr: Frauenärztin in Afghanistan
CORNELIA GROBNER: Glück muss frau haben. Frauen hätten oft besonders gute Gründe, um Asyl zu bitten. Nur hilft ihnen das meist wenig.
ELISABETH GRABNER-NIEL: Allein und der Gewalt ausgesetzt
MONIKA JAROSCH: Asyl in Österreich. Informationen zu Begriffen und Rechten
JUDITH WELZ: Willkommen um zu bleiben? Humanitarismus und Abschiebungen in der aktuellen Flüchtlingspolitik
Das Frauencafe der Freedomseekers: Ein Ort des Austauschs, Kennenlernens und Durchbrechens von stereotypen Wahrnehmungen. Gespräch mit CHIRIN HAMDOCHE
„Wir werden als radikal abgestempelt“. Interview mit REX OSA über die Selbstorganisierung von Refugees
BERNHARD DECHANT/TINA LEISCH: Weiterspielen. Die schweigende Mehrheit sagt JA

SILVESTERNACHT – DEBATTEN
#ausnahmslos. Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall.
Kampagne „Nicht mit mir“. Männer gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus
LISA GENSLUCKNER: „Silvesternacht in Köln“ oder: Wann reden „wir“ über „uns“? Ein Gedankenexperiment
GABI PLATTNER: Formen, Ausmaß und Ursachen sexueller/sexualisierter Gewalt gegen Frauen
ALEXANDRA WEISS: Geschlechterverhältnisse im rechten Diskurs
PAUL SCHEIBELHOFER: Konstruktionen von Männlichkeit und Gewalt in Debatten um „Köln“
OSCAR THOMAS-OLALDE: Die Kulturalisierung von Sexismus und ihre Konsequenzen

DANIELA SCHWIENBACHER/ANDREA URTHALER: Workshop „Politische Dimensionen von Care“ 15. und 16. April 2016, Universität Innsbruck
„Frauenvernetzungsgruppe für Begegnung und Austausch“. Für eine geschlechtergerechte Berichterstattung in den Medien!
Rezensionen
Neue Bücher zu Migration und Flucht in der Frauenbibliothek. Eine kleine Auswahl aus dem umfassenden Angebot